7

Dritte IUI: Negativ. Mal wieder.

„Da sind zwei Striche – irgendwie“, verkündet der Mann mit Blick auf den Test. Ich nehme ihm den Streifen aus der Hand. Dieses Mal ist es ein ganz einfacher Test, ein Frühtest, einer ohne Hülle oder sonstiges. Der Mann hat irgendeinen Hubbel an der Seite als zweiten Streifen identifiziert. „Nee Schatz“, muss ich ihn enttäuschen. Der Test ist blütenweiß. Wie letztes Mal. Wie immer.

Mein erster Gedanke gilt nicht so richtig der Tatsache, dass ich nicht schwanger bin. Mein erster Gedanke gilt der Klinik und den Spritzen, der IUI und der IVF und Dr. S. und den Terminen. „Ich mag nicht mehr“, denke ich.

Also schon wieder negativ. Dabei hatte ich mir gerade in den letzten Tagen wieder schön brav Anzeichen eingeredet. Und so brav auf Kaffee verzichtet – größtenteils. Und, und, und.

Plan, irgendwie: Noch eine IUI, und dann IVF. Ich habe zwar keine Lust. Aber was soll ich machen? Ich kann mir nicht vorstellen, auf eine Schwangerschaft zu verzichten. Oder eine längere Pause einzulegen. Ich bin ungeduldig. Und gleichzeitig so genervt. Es gibt nicht wirklich eine Lösung dafür.

Erst mal haben wir aber jetzt sowieso Urlaub. Und fahren an die Nordsee. Da werden wir gemütlich baden, saunieren, zusammen Wein trinken, den Sonnenuntergang am Meer ansehen, uns Städte und Museen ansehen, die Füße ins Meer halten, lecker essen und die Zeit zusammen in aller Ruhe genießen. Ich halte mich ein bisschen daran fest, mich darauf zu freuen. Auch wenn’s heute schwerfällt.

Advertisements
0

Liebster Award #2 an IUI+9

Den einen oder anderen Liebster-Award habe ich ja noch offen! Upps! 😉 Irgendwie hab ich den Blog sträflich vernachlässigt, andererseits zeigt das ja nur, dass ich gut abgelenkt bin und mich nicht in die Warteschleife so schrecklich reinsteigere. Also ganz ehrlich, was ich da manchmal auf Instagram sehe, sieht schon echt nicht mehr gesund aus in meinen Augen. Ich jedenfalls bin jetzt bei IUI+9 und merke mal wieder absolut gar nichts. Bzw. die „schweren“ Brüste kann ich mittlerweile zuverlässig dem Utrogest zuordnen (Teufelszeug). Noch fünf Tage bis zum Test. Ich bin eher pessimistisch, aber wir werden sehen.

Wie auch immer, Frieda hat mich nominiert und hier sind meine Antworten!

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Ich blogge schon seit Ewigkeiten, weil ich einfach gern schreibe und mich mitteile. Als das Kinderwunschthema aufkam, wollte ich mich natürlich auch austauschen. Ein Blog passt für mich da besser als z.B. ein Forum (habe ich auch probiert), weil man seine eigenen Regeln aufstellen kann und über jeden Pups schreiben kann, wenn man möchte. Der eigene Kinderwunschblog entstand dann natürlich aus Gründen der Anonymität.

 
2. Wie würden deine Freunde dich beschreiben?

Kreativ, gut gelaunt, optimistisch.

 
3. Welche Dinge hast du in deiner Handtasche (oder im Rucksack?) immer dabei?

„Handy Schlüssel Portmonee“ ist mein Mantra, wenn ich das Haus verlasse. Ich habe in meiner Tasche aber außerdem noch eine Einkaufstasche, eine Regenhose fürs Radfahren, und viel zu viele alte Kassenzettel.

 
4. Heute schon gelacht? (: Worüber?

Heute morgen beim Radfahren über meinen Podcast.

 
5. Hast/Hattest/Hättest du gerne ein Haustier oder gar mehrere?

Ich hätte gern einen Hund oder ein-zwei Katzen. Leider haben wir für einen Hund keine Zeit und mein Mann möchte keine Katzen haben. Ehrlich gesagt habe ich auch nicht so viel Lust drauf, das Katzenklo zu putzen.

 
6. Welches ist der schönste Urlaubsort/-land, in dem du je warst?

Estland war sehr schön, und Prag, und London.

 
7. Wie sähe ein perfekter Tag für dich aus?

Ich zitiere mal aus dem letzten Fragebogen, der fast die gleiche Frage enthielt! 😉

Ich würde ihn wohl mit einem positiven Schwangerschaftstest beginnen. 😉  Im Ernst: Es wäre auf jeden Fall ein sommerlicher Tag, und natürlich habe ich frei. Der Mann auch. Wir wachen ausgeschlafen auf und frühstücken schön. Dann gehe ich zum Bouldern für 1-2 Stündchen. Mittags gibt es Eis oder Obstsalat. Dann gibt es viele Möglichkeiten, wie wir den Tag verbringen könnten – auf jeden Fall draußen. Vielleicht sitzen wir nur auf der Terrasse und lesen, oder wir grillen mit der Familie, oder wir suchen einen Geocache, oder bummeln durch eine fremde Stadt… Abends schauen wir eine neue Folge einer tollen Serie an und trinken ein kühles Bierchen dazu (ok, natürlich nur,wenn der Tag nicht tatsächlich mit einem positiven Test anfing)!:-)

 
8. Machst du (gerne) Sport? Was/Wie oft/Wie gerne?😉

Eigentlich war ich immer ein Sportmuffel, aber es scheint, als habe ich mit dem Bouldern (= Klettern in Absprunghöhe ohne Sicherung) „meinen“ Sport gefunden. Heute wäre er fast ausgefallen und ich war richtig betrübt! Wir gehen derzeit einmal in der Woche, wollen in Zukunft aber zwei Mal die Woche gehen.

 
9. Bist du zufrieden mit deinem Körper? Würdest du etwas ändern wollen?

Ich bin ja gerade dabei, abzunehmen. Aber im Prinzip mag ich meinen Körper. Er spiegelt halt wieder, wie ich ihn behandle. 😉 Ich bin stolz auf meine diversen Narben und mag mich eigentlich insgesamt recht gern. Wenn ich was ändern könnte, wäre ich wohl fruchtbarer 😀

 
10. Was sind die fünf wichtigsten Dinge in deinem Leben?

Familie
Freunde
Gesundheit
Finanzielle Sicherheit
Die Fähigkeit, Freude zu empfinden

 
11. Was ist das Verrückteste/Außergewöhnlichste, das du je gemacht hast?

Ähm… Diverse Geocaches vermutlich. Vor allem in Lost Places.

8

Dritte IUI: Die Insemination

Gestern, an Zyklustag 12, war es also soweit. Die dritte IUI, exakt auf den Tag genau 4 Wochen nach der zweiten. Erstaunlich – mir kam der Abstand kürzer vor!

Alles lief ganz problemlos ab, ich hatte wieder den Chef, der wie üblich guter Dinge war. Wir einigten uns darauf, dass aller guten Dinge drei sind – dritte IUI, drei Follikel, und 4,3 Millionen Spermien. Ok, letzteres ist etwas geschummelt, aber die 3 kommt auch darin vor. 😉

Die Prozedur war dieses Mal wieder absolut schmerzfrei, nachdem es beim letzten Mal doch ganz schön geziept hatte. Ist das Zufall oder liegt es am Arzt? Keine Ahnung.

Anschließend wurde wieder ein Ultraschall gemacht, und jetzt konnte der Arzt nur noch 2 Follikel sehen. Entweder der dritte ist schon vorher gesprungen, oder er hat ihn nicht gesehen – der war ja auch ganz urplötzlich aufgetaucht und vorher hatte ihn keiner bemerkt, vielleicht lag der sehr versteckt. Einen Irrtum des Arztes am Freitag möchte ich eigentlich ausschließen, denn er hat es mir ja alles gezeigt und ich habe Nummer 3 auch gesehen. Egal – zwei sollten reichen. Hoffe ich mal.

Jetzt also wieder Warteschleife. Ich weiß nicht genau, wie ich mich verhalten soll. Bin ich supervorsichtig? Mache ich alles wie vorher? Trinke ich weniger Kaffee? Oder gar keinen? (Ich habe mir tatsächlich gestern schon eine Flasche koffeinfreie Cola gekauft.) Gehe ich Bouldern und springe aus 4 Metern runter? Oder lasse ich das lieber? Versuche ich, weiter abzunehmen? Ist es schlecht, wenn ich Hunger habe? Nehme ich Allergietabletten, wenn nötig? Oder lieber nicht? Kopfschmerztabletten? Aaaaah!!! Warteschleife! Ich mag dich nicht!!!

Eine Allergietablette musste ich übrigens gerade tatsächlich schon einwerfen, einen Kaffee dagegen hatte ich heute noch nicht.

0

Dritte IUI: Zyklustag 9

Heute früh also wieder zum Kontroll-Ultraschall. Gestern hatte ich meine Puregon-Dosis schon halbiert (auf niedliche 25 Einheiten, süß oder?). Heute sagte der Arzt beim Ultraschall plötzlich: Oh, da ist ja noch ein drittes Eibläschen… Wow, drei nahezu gleich große Follikel von ca. 19 mm! Wahnsinn. Er hat dann sogar gefragt, ob wir abbrechen sollen – nööö, ich halte Drillinge für sehr unwahrscheinlich und die grundsätzliche Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft erhöht es ja doch schon. Mein Mann und ich nennen die drei Eierchen unsere „drei Fragezeichen“ und ich persönlich fände Zwillinge jetzt auch nicht total doof.

pic_1327930350_1

Heute Mittag kam der Anruf, wie es weitergeht. Die Alternativen, die der Arzt mir genannt hatte, waren: heute auslösen und morgen IUI – oder morgen auslösen und Montag IUI. Am Sonntag wird offenbar nicht gearbeitet oder wie darf ich das verstehen? Jedenfalls soll ich nun Samstag um Mitternacht die Otrivelle zur Auslösung spritzen und Montag geht’s wieder los. Exakt vier Wochen nach der letzten IUI! Außerdem sollen wir morgen noch GV haben, quasi auf Rezept. Das irritiert mich etwas, weil uns das noch nie so gesagt wurde (nicht VOR der IUI) – was hat das zu bedeuten? Ist der Eisprung eventuell doch schon eher – die Follikel sind ja mit 19 mm auch schon echt groß? Ein bisschen skeptisch bin ich also bezüglich dieses Zeitplans, aber mein generelles Mantra ist ja eigentlich: Die wissen schon, was sie tun. Hoffen wir, dass es stimmt.

Dieses Mal macht die Insemination jedenfalls immerhin nicht so große logistische Schwierigkeiten. Außerdem geht’s mir gerade insgesamt sehr gut. Das ist schön. 🙂

1

Dritte IUI: Zyklustag 7

Heute war ich zum ersten Ultraschall. Ich erwischte wieder den Chefarzt, der ist auch supernett, daher freue ich mich da immer. Und auch wenn es natürlich Klischee ist, denke ich doch, der kann’s halt am besten. 😉

Die Gebärmutterschleimhaut sah schön dreischichtig aus (das erkenne mittlerweile sogar ich) und hatte 6,1 mm. Dann suchte er das Eibläschen. Letztes Mal war rechts eins zu finden, dieses Mal ziept es zwischendurch eher links. Und tatsächlich, links fand er sogar zwei! Eins mit 15, eins mit 16 mm. Super! (Ob die Stimulation zwei Zyklen in Folge damit zu tun hat?)

Zwei Eibläschen erhöhen die Chancen natürlich. Und Zwillinge? Würde ich auch nehmen, sind jetzt aber laut Arzt auch nicht superwahrscheinlich, sondern erst mal sind generell nur die Chancen etwas erhöht. Auch wenn ich in meinem Kopf jetzt natürlich schon wieder quasi schwanger bin. Mit Zwillingen. 🙂

Wahrscheinlich geht es Freitag mit dem nächsten Ultraschall weiter, mal den Anruf heute Mittag abwarten. Von den Ultraschallwerten könnte ich mir fast vorstellen, dass wir schon bald wieder auslösen. „Sie sind ja so schnell“ sagte die Arzthelferin, als sie mich für heute einbestellte, und das ist wohl auch so. Also mal sehen. Die Zeit fliegt sowieso so derzeit, aber das ist ja eigentlich sehr gut. Nicht so viel Zeit, sich Gedanken zu machen und nervös zu sein. 🙂 Die Stimulation piekst mich diesen Zyklus etwas mehr als sonst, ich merke öfter, dass sich etwas tut. Liegt vielleicht auch an den zwei Follikeln (ICSI- und IVF-Patientinnen werden da jetzt etwas drüber lächeln – ich staune immer wieder, was ihr so an „Ausbeute“ habt – aber für mich ist es bisher in immerhin 4 Stimulationszyklen bisher immer nur auf ein Eibläschen hinausgelaufen).

Einen Storch habe ich am Wochenende auch gesehen. Aber irgendwie bin ich über solche „Zeichen“ hinweg. Etwas. Nicht völlig. 😉

1

Dritte IUI: Zyklustag 2

Habt ihr die Überschrift gesehen? Habt ihr sie gesehen, Leute?!?!?!?!? Aaaaah! Wir sind in der dritten IUI. Spontan und unerwartet! 😀

Aber der Reihe nach. Heute früh war ich ja zum Ultraschall in der Kinderwunschklinik. Es sollte nach Zysten geschaut werden, die zwischendurch auf dem Ultraschall zu sehen waren, und ich hatte schon leichte Panik. Eigentlich sollte ich ja an Zyklustag 3 kommen, aber da der am Wochenende läge, war ich schon heute an Zyklustag 2 da.

Ich musste recht lange warten, dafür hatte ich den Chefarzt. Fand ich nicht schlecht, denn die Zysten im letzten Zyklus wurden von dem anderen Arzt nie erwähnt, nur von meiner Lieblingsärztin (die hätte ich heute auch gern wieder genommen, aber den Chefarzt lehne ich auch nicht ab). Der Ultraschall ging dann fix, auf der einen Seite war gar keine Zyste mehr zu sehen und auf der anderen eine eingeblutete, die nicht weiter stört, wie der Doc meinte. Nun denn. „Und wie ist nun das weitere Vorgehen?“ fragte er mich dann, „eine weitere Insemination?“ Und meine Antwort war ganz trocken: „Das weitere Vorgehen ist laut Telefonat, dass Sie mir heute sagen, wie das weitere Vorgehen ist!“ 😉

Er hat sich dann auch tatsächlich noch viel Zeit genommen, sich meine Akte angeschaut und meinte das gleiche, was ich schon wusste: „Dann machen wir die nächste IUI im nächsten Zyklus, mit einem Zyklus Pause.“ Als ich aber dann erwähnte, dass ich dann im Urlaub sei, fragte er mich gleich, ob ich schon bereit sei für die nächste IUI direkt jetzt. Are you kidding me? NATÜRLICH bin ich bereit! 😀 Er sagte, der Ultraschall sei gerade optimal und er hätte Angst, dass in 3 Zyklen (also mit 2 Zyklen Pause) dann schon wieder neue Zysten da wären, die stören würden. Innerlich habe ich gejubelt! Das wollte ich ja genau, dass wir direkt weitermachen.

Es gab dann noch kleinere Schwierigkeiten, weil mein TSH-Wert nicht mehr aktuell genug war. Aaaaber glücklicherweise habe ich den ja noch im Februar bei meiner Hausärztin kontrollieren lassen und die Praxis hat den Wert schnell rübergefaxt. Dann habe ich schon meine Rezepte bekommen und schwupps – stecken wir in IUI Nummer 3!

Der nächste Kontrolltermin ist dann an Zyklustag 7. Das ist nächsten Mittwoch. Ich durfte auswählen, ob Dienstag oder Mittwoch, und habe den Mittwoch ausgesucht, weil ich da Geburtstag habe und das bestimmt Glück bringt! 😀 Und daraufhin meinte die Sprechstundenhilfe: Oh, da hat Dr. M. auch Geburtstag! Hihi, das ist also wohl ein doppeltes Zeichen (behaupte ich mal).

Jetzt werde ich dann übrigens gerade tierisch nervös, weil: Es ist die dritte IUI. Bisher konnte ich immer noch sagen „Wir stehen ja noch ganz am Anfang“ und „Im Schnitt brauchen Paare 3 Versuche, um mit IUI schwanger zu werden“. Wenn die dritte IUI fehlschlägt, wird mich das sicherlich sehr, sehr niederschlagen. Mehr als IUI 1 (einmal ist keinmal) und IUI 2 (ach, wir stehen doch noch ganz am Anfang). Wir stehen dann eben nicht mehr am Anfang, sondern sind mittendrin. Nicht am Ende, keineswegs, aber halt – mittendrin. Das macht mich nervös und kurz hatte ich auch so ein bisschen den Gedanken, dass etwas später vielleicht doch besser gewesen wäre – so hätte ich das dritte Negativ nach IUI noch etwas länger vor mir herschieben können. So reagiert mein Hirn, es geht schon direkt von einem Negativ aus. Dabei wollen wir doch endlich das heißersehnte Positiv.

Eigentlich bin ich jetzt aber richtig gut gelaunt, weil wir schon mit IUI 3 anfangen und so werde ich auch heute Abend die Begegnung mit der schwangeren Schwägerin viel besser überstehen, denke ich. 🙂